Wir werden sehr oft nach dem Unterschied zwischen Altdeutschem Schäferhund und Langstockhaar Schäferhund gefragt und haben uns deshalb entschlossen, dies nun auf unserer Website zu erklären.

Zunächst einmal... es gibt keinen Unterschied!

Mit dem Begriff "Altdeutscher Schäferhund" wird im Allgemeinen der Deutsche Schäferhund in der Langhaar-Variante bezeichnet.

Der Grund dafür liegt in der Geschichte des Deutschen Schäferhundes. Einige Jahre nach der Gründung des Vereins für Deutsche Schäferhunde (nachfolgend SV genannt) wurde dort beschlossen, sowohl die Weißen als auch die Langhaar- und Rauhhaarvariante des Deutschen Schäferhundes nicht mehr zur Zucht zuzulassen.

Daraufhin gründeten einige Züchter eigene Vereine um den langhaarigen Typ des Deutschen Schäferhundes zu erhalten. Dabei verwendeten sie den Namen "Altdeutscher Schäferhund", der vom Altdeutschen Hütehund abgeleitet wurde.

Im Jahre 2010 beschloss der SV den langhaarigen Schäferhund wieder in das Zuchtbuch aufzunehmen. Die unter dem SV gezüchteten Schäferhunde sind die Langstockhaar Schäferhunde, während die Schäferhunde aus anderen Verbänden weiterhin als Altdeutsche Schäferhunde bezeichnet werden.

Was das Wesen, den Trieb und die Verwendung angehen, unterscheidet sich der Altdeutsche nicht durch die Felllänge vom Langstockhaar, sondern vielmehr durch die verschiedenen, zur Zucht verwendeten Blutlinien:

Westdeutsche Linien aus Leistungs- und Hochzucht und ostdeutsche Linien aus Leistungs- und Hochzucht

Jeder Züchter handelt dabei nach seiner eigenen Überzeugung und selektiert entsprechend.